Wir haben viel erreicht und haben auch noch viel vor.
Gerne bewerbe ich mich wieder um das Amt des Bürgermeisters der Verbandsgemeinde Alzey-Land.

Alle Bürgerinnen und Bürger sind herzlich eingeladen, bei den Veranstaltungen in den Gemeinden mit mir persönlich ins Gespräch zu kommen.

Gelegenheit dazu gibt es auch beim Ortsrundgang am

Samstag, 29. Februar
um 14 Uhr in Flonheim.

Treffpunkt ist an der Adelberghalle (Berliner Str.). Typisch rheinhessisch wird der Rundgang auf dem Marktplatz mit Weck, Worscht und Woi abgerundet. Ich freue mich auf einen regen Austausch!

Infos zu Erfolgen und Zielen auch unter www.steffen-unger.de

Die Zustände am Flonheimer Wertstoffhof waren schon öfter ein Thema in den sozialen Medien und ein Ärgernis für alle Bürger. Nachdem illegale Ablagerungen von Sondermüll und Autoteilen in der vergangenen Woche ein bisher unbekanntes Ausmaß angenommen hatten, haben Mitglieder von CDU und FWG jetzt die Initiative ergriffen und die Schweinerei auf eigene Faust fachgerecht entsorgt. In Abstimmung mit der Kreisverwaltung wurden die Abfälle sortiert und mit Privatfahrzeugen zur Sondermüllannahme bzw. zur Deponie gefahren. Spuren, die Rückschluss auf die Verursacher erlauben, wurden sicher gestellt.

Der Gemeinderat wird nun über Maßnahmen beraten, mit denen Umweltsünder verfolgt werden können. Im Gespräch ist eine Videoüberwachung des Geländes am Wertstoffhof. Auch die Information der Bürger über fachgerechte Entsorgungsmöglichkeiten soll verbessert werden.

Neubau einer Kindertagesstätte und Abriss des Wohnhauses
„Am Wasserwerk 1“

Sicherheit muss Vorrang haben

In der Gemeinderatssitzung vom 16.10.2019 wurde über den Abriss des Hauses „Am Wasserwerk 1“ entschieden. Dieser Antrag wurde mit Stimmen aus allen Parteien befürwortet. Nun fragen sich einige Bürger:

 „Warum soll dieses Haus abgerissen werden?“

Die Antwort hierauf ist die Sicherheit unserer Kinder sowie der Erwachsenen, die unsere Kinder betreuen und in die Kita bringen. Nur durch den Abriss des Wohnhauses „Am Wasserwerk 1“ wird es möglich, breite und übersichtliche Zu- und Abfahrtswege zur Kindertagesstätte sowie Bürgersteige und weitere Parkmöglichkeiten zu schaffen (s. Abbildung 1). Wir müssen beides ermöglichen: Sichere Wege für unsere Kinder, die alleine zum Kindergarten kommen, und ausreichende Kurzzeitparkplätze für Eltern, die ihre Kleinen mit dem Auto zur Kita bringen.

Die Erhaltung des Wohnhauses würde bedeuten, dass keine ausreichend breiten und damit sicheren Bürgersteige in der Zuwegung zur neuen Kindertagesstätte realisiert werden könnten (s. Abbildung 2). Zugleich würde aufgrund der beengten räumlichen Situation eine schwierige Parkplatzsituation entstehen, die gerade in Stoßzeiten zu erheblichen Problemen und damit Sicherheitsrisiken führen würde.

Zufahrtsoptionen bei Abriss und Erhaltung des Wohnhauses

Viele von Ihnen kennen aus eigener Erfahrung die beengte Lage an der Kindertagesstätte „Berliner Straße“. Zuerst einen Parkplatz suchen, dann das Kind sicher in der Kita verabschieden und abgeben, das dauert. Diese Zeit sind uns unsere Kinder aber auch wert. Das ist aber nur möglich, wenn an der neuen Kita ausreichende Parkmöglichkeiten zur Verfügung gestellt werden.

Bei einem Kita-Neubau muss zudem zwingend eine Zugangssituation wie an der Einmündung „Berliner Straße“ und „Bahnhofstraße“ vermieden werden. Hier sind die Bürgersteige im direkten Zugang zur Kita so schmal, dass sie kaum mit einem größeren Kinderwagen befahrbar sind. Entgegenkommende Passanten bzw. Kinder sind immer wieder gezwungen auf die Straße auszuweichen. Eine solche Situation darf bei der neuen Kita nicht entstehen.  
Gerne möchten wir Sie vor Ort informieren. Machen Sie sich Ihr eigenes Bild. Wir laden Sie gerne ein:

Wann:      
Samstag, den 11. Januar 2020
13.00 bis 15.00 Uhr
Wo:          
Am Wasserwerk 1

Bis dahin wünschen wir allen Bürgerinnen und Bürgern schöne Feiertage und einen guten Rutsch in das Jahr 2020!

Ihre FWG und CDU

« Vorherige SeiteNächste Seite »